Wir begrüssen Sie auf unserer Pfarreiseite des Seelsorgeraumes Andelfingen-Feuerthalen mit den Pfarreien Stammheim-Andelfingen und Feuerthalen.

Sie finden hier die Informationen über unsere Pfarreien und die Kirchgemeinde.
Sollten sie etwas vermissen, teilen Sie uns bitte Ihre Wünsche mit. Wir bedanken uns für die Unterstützung.



Herzliche Einladung!

Donnerstag, 15. Februar Ökumenisches Eltern-Kind-Singen (ElKi-Singen)
In der Kirche Laufen am Rheinfall mit gemeinsamem Znüni in der Mesmerschüür, gegenüber der Kirche.
09.15 Uhr Gruppe I
10.00 Uhr Gruppe II
10.45 Uhr Gruppe III

Sonntag, 18. Februar
10.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst im Mehrzweckgebäude in Trüllikon mit Pfrn. Anita Keller und Konfirmanden, mit den Katechetinnen Monika Nägeli und Astrid Berther und Unti-Kindern und der Musikgesellschaft Andelfingen. Im Anschluss gemeinsamer Suppenzmittag.
11.00 Uhr Ökumenischer Fasnachtsgottesdienst im Schwertsaal in Oberstammheim. Im Anschluss Spaghettiessen sowie Fasnachtskafi.

Freitag, 02. März Weltgebetstag 2018 - Surinam

Jeweils am ersten Freitag im März wird auf der ganzen Welt der Weltgebetstag (ursprünglich: "Weltgebetstag der Frauen") mit ökumenischen Gottesdiensten gefeiert. Für 2018 haben Frauen verschiedener Konfessionen aus Surinam den Text der Feier zum Thema "Gottes Schöpfung ist sehr gut" verfasst. In unserem Seelsorgeraum finden die Feiern wie folgt statt:

09.00 Uhr in der kath. Kirche in Oberstammheim
09.00 Uhr in der ref. Kirche Laufen am Rheinfall
19.00 Uhr in der kath. Kirche in Feuerthalen
19.30 Uhr in der ref. Kirche in Andelfingen
19.30 Uhr in der ref. Kirche in Marthalen
19.30 Uhr in der ref. Kirche Trüllikon-Truttikon

Im Anschluss an die Feiern wird überall zum gemütlichen Beisammensein eingeladen.

Die Vorbereitungsteams freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher!


 
Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen der ökumenischen Kampagne 2018
"WERDE TEIL DES WANDELS"


Donnerstag, 15. Februar um 19.30 Uhr im Zentrum Spilbrett in Feuerthalen
LANDWIRTSCHAFT IM WANDEL. Film: "Das System Milch"
Milch ist Big Business. Hinter dem Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht. Der Dokumentarfilm wirft einen Blick hinter die Kulissen der Milchindustrie, zeigt die Konsequenzen für Menschen, Tiere und Umwelt auf und stellt dar, welche Verantwortung Politik und Konsumenten in einer globalisierten Welt tragen. Dokumentarfilmvorführung und Diskussion.

Sonntag, 18. Februar um 10.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Stumpenboden in Feuerthalen
DEN WANDEL FEIERN. Ökumenischer Familiengottesdienst mit Kinderprogramm. Predigt: Pfr. Siegfried Arends und Marco Anders. Musikalische Begleitung durch die Schaffhauser Steelband Quilombo. Im Anschluss gemeinsamer Suppenzmittag sowie Kaffee und Kuchen.

Dienstag, 20. Februar um 19.30 Uhr im Begegnungszentrum Mesmerschüür in Laufen am Rheinfall
VORSTELLUNGEN IM WANDEL. Was hat Gott mit der Natur zu tun? Ist Gott in der Natur? In allen Kreaturen? Oder steht er über allem? Welches Denken und welcher Glaube fördern den notwendigen Wandel im Umgang mit der Natur? Ein Diskussionsabend mit Martin Ott ("der Kuhphilosoph"), Biobauer und Schulleiter, biodynamische Ausbildung Schweiz in Rheinau.

Donnerstag, 22. März um 19.30 Uhr im kath. Pfarreizentrum in Feuerthalen
ORIENTIERUNGSHILFEN FÜR DEN WANDEL. Vortrag und Gespräch mit Dr. Thomas Wallimann-Sasaki, Theologe und Leiter von Ethik22 - dem Institut für Sozialethik in Zürich.
Veränderung und Wandel gehören zum Menschsein. Sie nehmen uns Vertrautes weg, aber öffnen auch neue Perspektiven. Sie verhindern Stillstand und ermöglichen Aufbrüche. Erst dank Veränderung ist Hoffnung möglich. Ohne Veränderung wären Träume und der Einsatz für mehr Gerechtigkeit nur Leere und Unsinn. Wir suchen nach Orientierungshilfen für den persönlichen und gesellschaftlichen Wandel.

Montag, 19. März bis Freitag, 23. März jeweils um 18.45 bis 21.00 Uhr im Begegnungszentrum Mesmerschüür in Laufen am Rheinfall
WANDEL DURCH FASTEN. Fastenwoche in Laufen mit Antonia Somm (Gesprächsbegleitung, Energie- und Körperarbeit, intermediale Ausdruckstherapie) und Pfr. Siegfried Arends.
Die Fastenzeit lädt ein zum Innehalten. Das meditative Fasten unterstützt das Loslassen auf körperlicher und seelischer Ebene. Eigene Grenzen und neue Möglichkeiten kommen ins Bewusstsein. So machen wir uns auf, unser persönliches „Ostern“ zu erleben: Zeit für Wandlung! 
Anmeldung erforderlich! Anmeldung und Info im Sekretariat Laufen unter 052 659 66 30

Die Veranstalter:
Ref. Kirche Feuerthalen
Ref. Kirche Laufen am Rheinfall
Kath. Seelsorgeraum Andelfingen-Feuerthalen

 



WIE NENNT MAN UNS


Wie nennt man uns…?

Innerhalb der Kirche haben wir manchmal Berufsbezeichnungen, die nicht sonderlich verständlich sind. So hat man uns als neue Seelsorger schon öfter gefragt, wie man uns denn ansprechen solle, bzw. was wir denn nun genau seien. Hier ein ganz kurzer Versuch, ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen…

Stephan Kristan ist der Pfarradministrator, ich bin der Seelsorgeraumassistent. Was das genau ist, erschliesst sich nicht zwangsläufig.

Beim Pfarradministrator ist die Sache, einfach ausgedrückt, so: Stephan Kristan ist der zuständige Priester für unseren Seelsorgeraum und in einem Jahr wird er zum Seelsorgeraum-Pfarrer gewählt. Aus einem Pfarradministrator wird dann ein Pfarrer, d.h. die Zeit als Administrator ist auf ein Jahr begrenzt, die des Pfarrers dann im Grunde unbegrenzt (alle sechs Jahre stellt sich ein Pfarrer wieder zur Wahl).

Der Seelsorgeraumassistent ist der mitverantwortliche Seelsorger im Seelsorgeraum, der kein Priester ist, also ein Laie im kirchlichen Sprachgebrauch. Aber auch er ist kein Laie im umgangssprachlichen Sinn, sondern ein Theologe mit Universitätsabschluss - wie auch der Pfarrer.

Einfacher ausgedrückt (und so steht es auch in unserer Beauftragung, in der sogenannten Missio canonica): Wir leiten und gestalten zusammen unseren Seelsorgeraum. Als Priester und Laie, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, aber mit gemeinsamen Zielen.

Das Wichtigste dabei: Bei der Gestaltung unseres Seelsorgeraums sind massgeblich auch Sie als Kirchenmitglieder beteiligt. Und nur so kann unsere Glaubensgemeinschaft wirklich wachsen und gedeihen.

Marco Anders


 
ERSTKOMMUNION 2018

In der Pfarrei Stammheim-Andelfingen
Sonntag, 08. April 2018 um 10.00 Uhr

In der Pfarrei Feuerthalen
Sonntag, 15. April 2018 um 09.00 Uhr und 11.00 Uhr

FIRMUNG 2018

In der Pfarrei Feuerthalen
Samstag, 19. Mai 2018 um 14.00 Uhr und 16.00 Uhr

In der Pfarrei Stammheim-Andelfingen
Samstag, 02. Juni 2018 um 15.00 Uhr

Firmspender ist Generalvikar Dr. Josef Annen, Zürich



MINISTRANTENAUFNAHME IN FEUERTHALEN

Es ist immer eine riesige Freude, wenn unsere Ministrantenschar Zuwachs bekommt. Gleich neun neue Minis durften wir am 03. Dezember in unserer Schar willkommen heissen und sie durch die Übergabe der Ministrantenkleider offiziell aufnehmen. Es war ein schöner und stimmungsvoller Akt und ich bin sicher, unsere Neuen werden sich bei uns wohl fühlen und ganz viele gute Erfahrungen machen.

An dieser Stelle ein grosser Dank nicht nur an unsere Kinder, die sich in der Minischar einbringen, sondern auch an Priska Brühlmann und Jolanda Bachmann, die sich liebevoll um unsere Schar kümmern. Auch den Eltern unserer Minis sei für ihre Unterstützung gedankt.

Unsere neuen Minis sind:
Melina Hutzmann, Loris Polesana und Nevio Steiner aus Dachsen;
Ivelisa Alvarez und Elena Mazzotta aus Feuerthalen;
Lee-Fadri Lötscher, Mika-Leon Lötscher und Gian Renggli aus Flurlingen;
Lena Urscheler aus Nohl.

Marco Anders

Miniaufnahme_2017.JPG - 3,87 MB



MUSICAL <<D'HOCHZIIT IN KANA>>

Ein Fest zur Freude - ein Wunder
Eine Woche Freude, singen, tanzen und Theater spielen! Das war unsere Musicalwoche in Feuerthalen.

"Mached, was er eu seit … vertraued druf, dass es guet chunt!" Diese beiden Sätze aus dem Musical haben wir gelebt und werden uns immer wieder an dieses Wunder an der Hochziit in Kana erinnern.

Ihr, liebe Kids, wart grossartig! Jede und jeder Einzelne hat sein Bestes gegeben und seinen Teil zu unserem gemeinsamen Werk beigetragen. So erlebten wir anstrengende, aber auch herrliche Tage miteinander.
Die beiden Aufführungen waren WUNDERVOLL. Danke vielmol!

Wir bedanken uns auch bei den Eltern für Ihre grosse Unterstützung. Wir haben uns sehr über die vielen Znünis, Zvieris und die feinen Sachen für unsere Hochzeits-buffets gefreut.

Auch den Sponsoren ein riesengrosses Dankeschön. Jede Form der Unterstützung haben wir sehr geschätzt.

Dem ganzen Organisationsteam sagen wir ein herzliches Vergelts-Gott. Ob im Bühnenbau, beim Tanzen, Singen oder Üben, beim Schneidern, Kochen und so weiter... Der Aufwand hat sich gelohnt. Die Freude an der gemeinsamen Arbeit mit den Kindern war riesengross!

Gruppenbild_Musical_2017.JPG - 5,81 MB

Bei der <<Hochziit in Kana>> wurden die Krüge randvoll mit Wasser gefüllt und wir sind nun gefüllt mit vielen guten Erinnerungen und neu geknüpften Freundschaften.

Für das Katechese-Team
Astrid Berther



MINISTRANTENREISE 2017

21 Ministranten und Ministrantinnen aus dem ganzen Seelsorgeraum mit 3 Begleitpersonen machten sich am Samstag, 26. August 2017, auf die Reise nach Messkirch (DE) zum Campus Galli.

Vor über 1200 Jahren zeichneten Mönche einen Klosterplan für St. Gallen. Dieser weltberühmte Plan wird nun in Messkirch in jahrzehntelanger Arbeit in die Tat umgesetzt. Tag für Tag erschaffen Handwerker mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts eine Klosterstadt.
 
Gruppenbild_Minireise.JPG - 1.96 MB

Als Erstes wurden die Kinder in die Zeit des 9. Jahrhunderts und in die Geschichte des Hl. Gallus eingeführt. Was gab es damals alles nicht? Handy, Telefon, Autos, öV, Heizung, Kühlschrank, usw. Gearbeitet wurde ohne Maschinen nur mit von Hand gefertigten Werkzeugen und mit Ochsen. Die Kleider aus Leinen und Wolle, die die Handwerker und Helfer tragen, werden vor Ort hergestellt. Schafe, Ziegen, Wollschweine, Ochsen und Hühner sind auf dem Campus angesiedelt. Die Kleider wurden gleich anprobiert und das passende Werkzeug dazu ausgesucht und als „Modeschau“ vorgeführt. Danach erfuhren wir, wie die Menschen sich damals ernährten und was angebaut wurde. Kartoffeln, Mais, Reis und vieles, was für uns heute selbstverständlich ist, gab es noch nicht. Bei der Ernte der Ackerbohnen durften wir gleich mithelfen. Zwei Körbe wurden gefüllt und die Kinder waren erstaunt, wie viel Arbeit damals nötig war, um die Menschen ernähren zu können. Dann ging es weiter zur Werkstatt der Schindelmacher. Hier konnten sie die ganzen Arbeitsgänge selber ausprobieren. Es wurde fleissig gesägt, die Schindeln abgespalten, abgezogen und das Loch für den Holznagel gebohrt. Die Kinder waren so eifrig bei der Sache, dass sie wohl den ganzen Tag da verbracht hätten. Wir wollten aber noch erfahren, wie aus Holz Bast hergestellt wurde und wie daraus Bänder und Seile geknüpft oder besser gedreht wurden. Jedes Kind durfte sich ein Armband drehen. Zum Schluss besichtigten wir die Kirche, die bereits fast fertig gebaut ist. Wir konnten dem Holzschnitzer zusehen wie er schöne Verzierungen für die Kirche aus dem Holz heraus arbeitete. Es hätte noch vieles zu sehen gegeben. Die 3 Stunden unter kundiger Führung von Miriam und Julian gingen wie im Flug vorbei , aber es war Zeit für das Mittagessen. Da es im Campus Galli nur Speisen wie im Mittelalter gibt, d.h. Wurst und Suppe, hatten die Begleiterinnen vorsorglich Sandwiches für die Kinder mitgenommen. Doch die Denetle aus dem Lehmofen gebacken mussten schon probiert werden. Sie schmeckten wie Flammkuchen. Zum Dessert gab es dann Schoggichüechli, aber nach heutigem Rezept! Es blieb noch etwas Zeit die Wollschweine und Ziegen oder die anderen Werkstätten zu besuchen. Pünktlich fanden sich alle beim Car für die Heimreise ein. Zum Abschluss erwartete uns noch eine Überraschung. Wir fuhren zur Lochmühle in Eigeltingen und wurden hier mit einem feinen Glace belohnt. Zufrieden und mit vielen neuen Erkenntnissen kamen wir in Feuerthalen und Andelfingen an. Wir hoffen, es hat allen gefallen.

Für das Betreuerteam Feuerthalen
Jolanda Bachmann



SOLA 2017 - 100% SCHWIIZ, 100% SPASS

Das Sola startete in Kleinandelfingen bestehend aus einer bunten Gruppe von rund 50 Kindern und Erwachsenen.

100% Spass wurde zuerst erprobt, indem wir im Tierpark Arth Goldau schauten, wo der Bär los ist.

Am Nachmittag trafen wir dann beim Lagerhaus Kaisten oberhalb der Stadt Schwyz ein, wo wir mit einem leckeren Apéro unseres Küchenteams empfangen wurden.

SOLA-2017_Essen.JPG - 4.53 MB

Am Abend wurden die Kinder vom bekannten Komiker-Duo Sarus und Frau Beschtin überrascht. Nun erhielten die Kinder den Auftrag, sich bis zum Schlussabend in Gruppen typische Schweizer Sketche auszudenken und einzuüben.

Am Montag wanderten wir nach Schwyz und nahmen den Ort per Foto-OL vor die Linse. Am Nachmittag erhielten wir Besuch von Robert Kessler, der uns das Schwyzer Brauchtum „Chlefele“ näher brachte. Nachdem jeder sein eigenes Holzchlefeli geschliffen hatte, endete der Nachmittag in einem gemeinsamen Volksmusikkonzert mit Chlefeli, Löffeln, Flaschen, Besen und Örgelikisten. Zum Abschluss übten wir Spiele mit dem "Gummel" (Kartoffel) und dem Seilziehen mit Hosengürteln, wo wir uns gegenseitig richtig anfeuerten. Wir hatten 100% Spass und 100% Schwiiz!

Unsere weiteren Tagesprogramme mit der Wanderung von der Rotenflue über die Ibergeregg sowie das Baden im Lauerzersee sorgten für gute Stimmung mit viel Geduld und Toleranz.

Bei unserem zu Beginn verregneten Ausflug auf den Sattel und Hochstuckli mussten wir uns zuerst im Hüpfparadies warm hüpfen. Der Tag endete zu unserem Glück im Sonnenschein auf der Rodelbahn und wir genossen das fröhliche und ausgelassene Miteinander!

Beim Thema Schweiz durfte auf keinen Fall das Jassen fehlen oder ein Schweizer Quiz. Als besonderes Highlight stieg bei unserem Schweizer Sportmorgen jeder Einzelne in die Schwinghosen!

SOLA-2017_Schwingen.JPG - 6.88 MB

SOLA-2017_Grillabend.JPG - 4.63 MB

Als einer der Lagerhöhepunkte galt bestimmt der Grillabend im Sonnenschein mit dem Gruppen-Schwingerkönig und den aufgeführten Sketchen. Da verblüfften uns einige mit ihrem Schauspieltalent und die Lachmuskeln waren gefordert.

Am Freitag wurde aufgeräumt und eingepackt, was für die vorausgehende Ordnung in den Zimmern schon fast an ein Wunder grenzte. Auf den Heimweg nahmen wir auch das Vogellisi mit, das wir in Kleinandelfingen auch den Eltern präsentierten.

Bei allen Eltern bedanken wir uns sehr für die grosszügigen Spenden von allerlei Leckereien. Es war 100% fein!

Herzlichen Dank an alle Lagerkinder und alle Leiter sowie das Küchenteam! Ihr wart eine tolle Lagergruppe.

Sara Kalinic und Astrid Berther