Sie möchten heiraten. Wir beglückwünschen Sie herzlich zu diesem Schritt und freuen uns mit Ihnen.

Die verschiedenen Riten (Jawort, Ringtausch, Bestätigung der Eheschliessung und Segen) und Zeichen (Jawort, Handschlag, Ring) sollen zum Ausdruck bringen, dass Mann und Frau füreinander ein Zeichen der Liebe Gottes sind, die in Jesus Christus unter uns Menschen erschienen und gegenwärtig ist.

Dieser festliche Akt soll gut geplant sein, damit er gelingen kann. Dafür müssen einige Regeln beachtet werden:

Anmeldung / Anfrage für die Trauung, Reservierung der Kirche

Bitte melden Sie sich frühzeitig im Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Von dort aus werden

  1. der Pfarrer angefragt,
  2. die Kirche reserviert,
  3. Organist und Mesmer organisiert.

Erfahrungsgemäss sollten weitere Musiker oder Solisten möglichst früh gebucht werden. Kosten für diese werden von Ihnen übernommen.

Sollten Sie eine Kirche ausserhalb unseres Seelsorgeraumes für die Trauung in Betracht ziehen, muss das Ehedokument trotzdem in unserer Pfarrei ausgestellt werden. Traupfarrer, Organist etc. sind in diesem Fall von Ihnen zu organisieren.

Das Traugespräch

Es wird vom Pfarrer der Wohngemeinde mit dem Paar geführt und soll möglichst ein halbes Jahr vor der Trauung stattfinden. Das Eherecht ist in der Schweiz staatlich geregelt, daher muss die Ziviltrauung der kirchlichen Hochzeit vorangehen.

Ökumenische Feier

Der kirchlichen Eheschliessung zwischen Christen unterschiedlicher Konfession steht seit längerem nichts mehr im Wege.
Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten: die Trauung wird zusammen

  1. mit einem/einer reformierten Pfarrer/in,
  2. mit einem katholischen Priester/Diakon oder
  3. mit einem reformierten und einem katholischen Amtsträger gestaltet.

In letzterem Fall nimmt in der Regel der katholische Amtsträger das Ja-Wort entgegen.

Interreligiöse Eheschliessungen

Wird eine Ehe religionsübergreifend geschlossen, ist es wichtig, dass sich das Paar überlegt, gemäss welcher Religion die Feier stattfinden soll. Für das Gelingen der gemeinsamen Zukunft noch wichtiger ist jedoch, dass sich die Partner gegenseitig über das Eheverständnis in ihrer Religion bzw. Kultur informieren. Entscheidend ist dies für Frauen, weil sie von Rollenvorstellungen und Verhaltensweisen anderer Religionen und Kulturen in besonderer Weise betroffen sein können.