Marienkirche Oberstammheim Pfarrkirche.jpg - 1003.78 KB                           St. Sigisbert u Placidus Kleinandelfingen Pfarrkirche.jpg - 1.22 MB
Marienkirche Oberstammheim          St. Sigisbert und Placidus Kleinandelfingen


                          St. Leonhard Feuerthalen Pfarrkirche.jpg - 692.60 KB            
                          St. Leonhard Feuerthalen           

Nach vielen Jahren intensiver Vorbereitung wurde am 7. Juli 1963 das Gesetz über das katholische Kirchenwesen vom Zürcher Volk angenommen. Gleichzeitig mit dieser Abstimmung wurde auch einem neuen Gesetz über die reformierte Landeskirche und einer Änderung der Staatsverfassung zugestimmt. Diese brachte u. a. das Stimm- und Wahlrecht der Frauen in kirchlichen Angelegenheiten. Damit waren die verfassungsmässigen und gesetzlichen Voraussetzungen für die Schaffung einer römisch-katholischen Körperschaft und die Einteilung des ganzen Kantonsgebietes in 70 römisch-katholische Kirchgemeinden gegeben.


Die Kirchgemeinde Andelfingen umfasst einen grossen Teil des Bezirkes Andelfingen. Es gehören ihr die folgenden 16 politischen Gemeinden mit über 20 grösseren und kleineren Dörfern an: 

Andelfingen, Kleinandelfingen, Adlikon, Humlikon, Trüllikon,Truttikon, Unterstammheim, Oberstammheim, Waltalingen, Ossingen, Benken, Marthalen, Dachsen, Laufen-Uhwiesen, Flurlingen, Feuerthalen.

Bei der Ausarbeitung des neuen Kirchengesetzes konnte für das Gebiet nördlich des Kohlfirstes, das wirtschaftlich zur Region Schaffhausen gehört und von Schaffhausen und Neuhausen pastoriert wurde, keine eigene Kirchgemeinde geschaffen werden. Die dazu notwendigen Voraussetzungen fehlten: eigener Geistlicher und eigene Kirche. Erwähnt sei noch, dass Schaffhausen zum Bistum Basel, der Kanton Zürich jedoch zum Bistum Chur gehört.
So wurde das Ausseramt mit den Gemeinden Dachsen, Feuerthalen, Flurlingen und Laufen-Uhwiesen als Pfarrei Feuerthalen mit der schon bestehenden Pfarrei Stammheim/Andelfingen zur Kirchgemeinde Andelfingen zusammengelegt.In guter Zusammenarbeit wurde in der Kirchenpflege seither versucht, die ungezählten, sich immer wieder neu stellenden Probleme zu lösen.
Erwähnt sei auch, dass sich die Kirchgemeinde nur dank jährlichen bedeutenden Defizit- und Sonderbeiträgen der Zentralkommission (Bindeglied zwischen den Kirchgemeinden und der Kantonsregierung) entwickeln und Renovationen und Neubauten in Angriff genommen werden konnten.

Um 1970 zählte das ganze Kirchgemeindegebiet rund 14700 Einwohner, davon waren rund 2700 Katholiken. In den vier Gemeinden des Ausseramts – Pfarrei Feuerthalen – wohnten allein 1680 Katholiken. Die übrigen 1020 verteilten sich auf die restlichen 12 Gemeinden der Pfarrei Stammheim/Andelfingen. Im Jahr 2010 wurden rund 29300 Einwohner gezählt, davon um die 4000 Katholiken. Den grössten Bevölkerungszuwachs verzeichneten die Gemeinden im Ausseramt, in Stammheim-Andelfingen siedelten sich jedoch im Verhältnis mehr Katholiken an.