Ausflug des Kirchenchors St. Leonhard 2018 | Ausflug des Kirchenchors St. Leonhard 2018 – Kath. Seelsorgeraum Andelfingen – Feuerthalen

Ausflug des Kirchenchors St. Leonhard 2018

Von ‚Bächle’ und verwinkelten ‚Gässle’

Am Samstag, 08. September 2018 (in aller Herrgottsfrühe um 07.00 Uhr) reiste eine muntere Schar des Kirchenchors St. Leonhard Feuerthalen zusammen mit unseren beiden Seelsorgern und drei Begleitpersonen nach Freiburg i.Br.

Die obligaten Gipfeli mit Kaffee genossen wir im gemütlichen Sam’s Café in Freiburg, am Münsterplatz, mitten im Marktgeschehen. Anschliessend spazierten wir durch den farbenfrohen Wochenmarkt zum Treffpunkt für die Stadt- und Münsterführung, wo Barbara Kramer, unsere kompetente und sympathische Stadtführerin, schon auf uns wartete. Bei einem Rundgang durch die Altstadt zeigte sie uns die schönen Bürgerhäuser, die berühmten „Freiburger Bächle“, die verwinkelten „Gässle“ und die bunten Rheinkieselmosaike.

Das Schlussbouquet unserer Führung war die Besichtigung des Freiburger Münsters, Stadtpfarrkirche und seit 1821/27 Bischofskirche der Erzdiözese Freiburg, ein herausragendes Beispiel der mittelalterlichen Gotik, ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung und eine Meisterleistung der Architektur. Berühmt vor allem wegen der einzigartigen, durchbrochenen Turmspitze, gehört das Münster zu den wenigen gotischen Grosskirchenbauten, die noch im Mittelalter vollendet wurden. Interessant sind auch die 92 kunstvoll gestalteten Wasserspeier. In ihrem Innern birgt die Kirche eine große Anzahl mittelalterlicher Kunstwerke, wie Altäre, Glasmalereien und Skulpturen. Nahezu unversehrt hat das Münster die zahlreichen Kriege, vor allem die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts überstanden. Das Freiburger Münster hat eine lange und komplizierte Baugeschichte. Im Laufe der Bauzeit erlebte es viele Planwechsel und Baumeister, die in der Anfangszeit anonym blieben. Erst mit Beginn des spätgotischen Chorbaus kennt man ihre Namen. Zu ihnen zählt Johannes von Gmünd aus der berühmten deutschen Baumeister- und Bildhauerfamilie “Parler”. Beim Bau orientierte man sich an den zwei wichtigsten Bischofskirchen am Oberrhein: Nach dem Vorbild des Basler Münsters wurde das Freiburger Münster im spätromanischen Baustil begonnen, ab 1230/40 im gotischen Stil in Anlehnung an das Strassburger Münster weitergeführt. Gleich im Anschluss an die interessante Münsterführung kamen wir noch in den Genuss eines Orgelkonzertes; ein optimales Timing, um die Zeit bis zum Mittagessen zu überbrücken.

Nach dem Orgelkonzert und einem kurzen Marsch liessen wir uns im Gasthaus Löwen mit einem feinen Mittagessen verwöhnen.

Am Nachmittag feierte unser Pfarrer und Präses Stephan Kristan ganz familiär und feierlich im kleinen Rahmen mit uns eine Messe in der Kirche des Priesterseminars. Ein besonderes Erlebnis und so richtig Balsam für die Seele.

Nach dem Gottesdienst blieb uns noch Zeit zum Bummeln, „Käfele“ und „Lädele“. Dann brachte uns der liebenswürdige Carchauffeur Matthias Sass wieder sicher zurück nach Feuerthalen.

Zum Schluss ein ganz herzliches Dankeschön an Stephan Kristan für die gute Organisation dieser schönen Reise.

Anita Brunschwiler